Play!
An Interdisciplinary Conference on Digital Games in Museums: Call for Papers

(German version below)

The integration of digital media – especially game-based forms – into museum practice has become fundamental to attracting new groups of visitors and, therefore, serves as an indicator of the future viability of the institution ‘museum’ as a whole. However, historically, this is not the first time museums have faced the challenge of combining new technologies with their educational approaches. Magic lanterns, photography, film, audio, and video formats have already been adapted for the museum context, providing improved access to knowledge for society. Thus, the museum has always been a space characterized by media and media technology.

Consequently, a number of questions arise both about the lessons learned from previous media transformation processes and the current conditions for the successful integration of new media. Which parallels between the historical interweaving of different media in museum education exist that possibly resurface in today’s situation? What pedagogical, productional, and aesthetic conclusions can be drawn from traditional museum practice for the design of a museum of the future? How can immersive experiences be linked with established museum media in an optimal and also sustainable way? Lastly, what can we learn from the past democratization of accessible knowledge and the participation of visitors facilitated by media for our work in the present and the future?

To address these and similar questions, we invite representatives from the fields of media and cultural studies, game development, museums, and related cultural institutions to present their projects and findings at the conference Play! An Interdisciplinary Conference on Digital Games in Museums. The hybrid conference will take place in the context of the Futur 21 Festival on March 12, 2022, at the Gesenkschmiede Hendrichs of the LVR-Industriemuseums in Solingen, Germany and is funded by the Film and Media Board NRW.. 

The conference aims to initiate an exchange between academia, game studios, and cultural institutions in order to shed light on the outlined topics synergistically from a historical-theoretical as well as practical perspective. Contributions can be held in German or English and should not exceed 20 minutes. International speakers will be included online if Covid-19 prevents traveling. The results of the conference will be published in an anthology.

If interested, please submit your application (abstract of 250 words as well as a link to the project, if applicable) by January 21, 2022, via E-mail to futur21@colognegamelab.de. Submissions will be subject to a peer-review process, the results of which will be announced on January 31.

Key details at a glance:

Deadline Submission: January 21, 2022 (to futur21@colognegamelab.de).

Feedback: January 31, 2022

Conference date: March 12, 2022

Location of the conference: hybrid; online and on site at the LVR-Industriemuseum, Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen, Germany

Duration of the contribution: 20 minutes


Header image: The “Futur 21” festival asks questions about the future. A time tunnel against the backdrop of the massive blower machine at the Henrichshütte in Hattingen is the title motif. © LWL-Industriemuseum / Altobelli, Hans Starck


German version

Die Integration digitaler Medien – im Besonderen spielbasierter Formen – in die museale Praxis gilt derzeit als elementar für die Gewinnung neuer Besuchergruppen und damit als Indikator für die zukünftige Anschlussfähigkeit der Institution Museum insgesamt. Historisch gesehen stehen Museen jedoch nicht das erste Mal vor der Herausforderung, neue Technologien mit ihren etablierten pädagogischen Ansätzen und Vermittlungsmethoden zu kombinieren. Bereits die Laterna Magica, die Fotografie, der Film und andere Audio- und Video-Formate wurden seinerzeit für den Museumskontext adaptiert und ermöglichten einen verbesserten Wissenszugang für die Gesellschaft. Das Museum ist also seit jeher ein medialer und ein medientechnischer Ort.

Daraus ergibt sich eine Reihe von Fragestellungen sowohl zu den Lehren aus vorausgegangenen medialen Transformationsprozessen als auch zu den Bedingungen einer erfolgreichen Integration der gegenwärtig neuen Medien. Gibt es Parallelen zwischen der historischen Verflechtung verschiedener Medien in die museale Vermittlung, die sich ggf. momentan wiederholen? Welche pädagogischen, produktionellen und ästhetischen Schlussfolgerungen lassen sich aus der traditionellen Museumspraxis für den Entwurf eines Museums der Zukunft ziehen? Wie lassen sich immersive Experiences mit den vorhandenen Museumsmedien optimal und auch nachhaltig verknüpfen? Und schließlich: Was kann man aus der vergangenen Demokratisierung des Wissenszugangs und der durch die Medien ermöglichten Partizipation der Öffentlichkeit für unsere Arbeit in der Gegenwart und Zukunft lernen?

Um uns diesen und ähnlichen Fragen zu stellen, laden wir Vertreterinnen und Vertreter der Medien- und Kulturwissenschaften, des Game Development sowie von Museen und  verwandten Kultureinrichtungen ein, ihre Projekte und Erkenntnisse bei der interdisziplinären Konferenz Play! An Interdisciplinary Conference on Digital Games in Museums zu präsentieren. Die Hybrid-Konferenz findet im Kontext des Futur 21 Festivals am 12. März 2022 in der Gesenkschmiede Hendrichs des LVR-Industriemuseums in Solingen statt und wird von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert. 

Ziel der Konferenz ist es, einen Austausch zwischen Wissenschaft, Game Studios und Kulturinstitutionen herzustellen, um das beschriebene Themenfeld synergetisch sowohl historisch-theoretisch als auch praktisch zu beleuchten. Beiträge können auf Deutsch oder Englisch gehalten werden und sollten 20 Minuten nicht überschreiten. Internationale Vortragende werden online zugeschaltet. Die Ergebnisse der Konferenz werden in einem Sammelband veröffentlicht.

Bei Interesse reichen Sie Ihre Bewerbung (Abstract von 250 Wörter sowie ggf. Link zum Projekt) bis zum 21. Januar 2022 via E-Mail an futur21@colognegamelab.de ein. Die Einreichungen unterliegen einem Peer-Review-Verfahren, dessen Ergebnisse am 31. Januar bekannt gegeben werden.

Die wichtigsten Angaben im Überblick:

Deadline Einreichung: 21. Januar 2022 (bei futur21@colognegamelab.de)

Feedback: 31. Januar 2022

Datum der Konferenz: 12. März 2022

Ort der Konferenz: Hybrid; Online und vor Ort im LVR-Industriemuseum, Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen 

Dauer des Beitrags: 20 Minuten